Nougoum el sharq

Grundlegendes • Stil • Ursprung

Nougoum el sharq – „Sterne des Orients“ ist eine Gruppe von vier Frauen, die nicht nur die Liebe zum orientalischen Tanz, sondern auch eine langjährige Freundschaft verbindet. Die vier Frauen freuen sich, wenn die Gruppe Zuwachs bekommt.

Grundlegendes

Seit 2011 tanzen die vier Frauen als Gruppe „Nougoum el sharq“ zusammen den orientalischen Bauchtanz und eröffnen ihren Zuschauer*innen eine neue Welt. Der arabische Name der Gruppe bedeutet „Sterne des Orients“. Den Orient holen sie seit 2017 in den Kultur Palast und sind zudem auf orientalischen Tanzfesten, Privatfeiern und Stadtteilfesten zu sehen. Besonders faszinierend an dem orientalischen Tanz ist die Stärkung des Selbstwertgefühls, so erzählt Doreen Barwig, die Leiterin der Gruppe.

Jede der vier Frauen hat eine Vorliebe zum Orientalischen. Aus vier verschiedenen Ländern kommend (Deutschland, Kasachstan, Lettland und Polen), fühlen sie sich alle als Hamburgerinnen.

Stil

"Nougoum el sharq" tanzen den orientalischen Tanz aus Ägypten. „Der Schleier unterstützt die Tänzerinnen und lässt sich wie ein Partner führen“, beschreibt Doreen das Körpergefühlt beim Tanz mit dem gern genutzten Accessoire. Weiterhin gibt es die Zimbeln, kleine Becken, die mit den Händen zusammen geschlagen werden können, sowie Stöcke und Tücher. Nach mehreren Jahren des orientalischen Tanzes kamen moderne Accessoires dazu und schaffen weitere Ausdrucksmöglichkeiten. Die Isis-Flügel, benannt nach der Gattin des ägyptischen Gottes Osiris, Fächerschleier und Pois, ein an einer Kugel befestigter Schleier, machen den orientalischen Tanz besonders vielfältig.

Die verschiedenen Wurzeln der vier Frauen von "Nougoum el sharq" individualisieren den Tanz ebenfalls. Jeder interpretiert die Schritte und die Tänze unterschiedlich, was den Tanz im Ganzen so interessant macht. Im Vordergrund stehe zudem die Weiblichkeit des Tanzes und natürlich das Training, so Ivonna, eine der vier Frauen der "Sterne des Orients"  – es gehe darum, den Körper in den Bauchtanzbewegungen zu beherrschen. Das macht fit und beweglich.

Ursprung

Der aus Ägypten stammende orientalische Tanz wird oft mit dem umgangssprachlichen Bauchtanz gleichgesetzt, was allerdings seinem Bewegungsreichtum nicht gerecht wird. Auch die Zuschreibung des orientalischen Tanzes als "weiblicher Tanz" ist unzutreffend: Sowohl in vergangenen Epochen als auch heute wird er ebenso von Männern getanzt. In Ägypten spielte der Tanz seit Anbeginn eine große Rolle, zahlreiche Wandmalereien aus dem alten Ägypten bezeugen seine Wichtigkeit für religiöse und weltliche Feste. Auf Grund fehlender historischer Quellen liegt das Wissen über den Ursprung, die Entwicklung und den Zweck des orientalischen Tanzes im Dunkeln. Im Laufe seiner Entwicklung zum Bühnentanz sind die traditionellen Bewegungsabläufe durch Elemente moderner Tanzstile und moderne Accessoires erweitert worden.

Fotos: Felix Zimmermann
Video: Sebastian Vogt

Leitung

Kursleitung: Doreen Barwig

Kontakt via Kultur Palast Hamburg
Tel. 040-822 45 68 0
E-Mail: info@kph-hamburg.de

Website | Facebook